Drucken

Wie ich zum Theater kam…

Der Grundstein für mein Interesse am Theater wurde in meiner Kindheit gelegt.

Der beste Freund meines Vaters war in leitender Tätigkeit am Neubau des Theaters beteiligt. Durch ihn bekam mein Vater, der lieber Techniker als Kaufmann geworden wäre, die Möglichkeit neben seinem Beruf zeitweise als Beleuchter im Theater seine Liebe zur Technik ausleben zu können. Dieser Freund wurde später mein Patenonkel.

Meine Eltern waren sehr theaterinteressiert und hatten  - selbst in den schwierigen Nachkriegsjahren und mit geringen Einkommen – immer ihr Anrecht, das heutige Abo. Ab und zu wurde eine zusätzliche Karte erworben. Dadurch konnte meine Schwester oder ich die Vorstellungen besuchen.

In meiner Jugend war ich im Extrachor und in der Statisterie. Das hat mir sehr viel Freude gemacht. Leider endete diese Zeit durch meinen Wegzug aus Zittau. Erst nach meiner Rückkehr 1998 begannen die Theaterbesuche wieder.
Ich erfuhr auch von der Existenz des Theatervereins und bin seit 2004 Mitglied. Mein Bestreben war und ist durch Besuche von Vorstellungen, Spenden sowie Werbung neuer Vereinsmitglieder zum Erhalt des Hauses beizutragen.

Allerdings bin ich durch die unterschiedlichen Bekanntmachungen sehr verunsichert, ob unser Theater bestehen bleibt.

Christa Elias

Drucken

Mardi Gras begeisterte mit Benefizkonzert für die Theaterfreunde

Am 05. Oktober 2017 luden die „Freunde des Zittauer Theaters e.V.“ mit Unterstützung des Café Jolesch zum Benefizkonzert  der Gruppe Mardi Gras  zugunsten  der Theaterjugendarbeit.
Der 1. Stellvertretende Vorsitzende des Vereins - Armin Pietsch -  konnte im restlos ausgebuchten Café Jolesch  über 80 Gäste begrüßen.

Die Band Mardi Gras aus Bayern hat sich seit ca. 15 Jahren auch in Zittau und Umgebung einen Namen gemacht und eine Fangemeinde aufgebaut. Diesmal  begeisterte sie das Publikum mit der Premiere ihres neuen Programms „AlWrite“ – Texte und Musik von den Beatles. Bei der Lesung  von Gedichten von John Lennon und Paul McCartney, umrahmt von balladenhaften und rockigen Liedern der Beatles, konnten auch überraschende Erkenntnisse gewonnen und die Musik der  legendären Band von ungewöhnlicher Seite erlebt werden. Der mehrstimmige Gesang, die interessanten Arrangements und die Musizierfreude der drei Akteure Rudi Baumann, Karl-Heinz Mayer und desZittauer Professors Bernd Delakowitz machten das Konzert  zu einem besonderen Erlebnis.

Die Einnahmen des Abends   gingen an den Verein, der damit die theaterpädagogische Jugendarbeit fördern wird. Die Vereinsleitung bedankte  sich herzlich für diese  großzügige Unterstützung und den unterhaltsamen Abend.

Drucken

Freunde des Zittauer Theaters planen das Jahr 2018

Am 20. September 2017 fand die Jahreshauptversammlung der „Freunde des Zittauer Theaters“ e.V. im Foyer des Zittauer Theaters statt.

Personelle Veränderungen im Vorstand

Aus gesundheitlichen Gründen legte Ekkehard Richter den Vorsitz des Vereinsvorstandes nieder und übergab diesen an Prof. Bärbel Fliegel. Der Vorstand dankte Ekkehard für sein engagiertes Wirken in den letzten Jahren. Ohne sein Engagement wäre vieles nicht denkbar gewesen.
Ebenso wurde Volker Stamnitz für seine Tätigkeit als Schriftführer gedankt. Zukünftig unterstützt er die Vereinsarbeit auf anderen Gebieten.

Finanzen und Beschlüsse

Nachdem den verstorbenen Vereinsmitgliedern mit einer Schweigeminute gedacht wurde, berichtete der Schatzmeister des Vereins, Jens Hentschel-Thöricht zur Entwicklung der Finanzen seit dem Jahr 2016. Anschließend wurde beschlossen, dass eine Rücklage für die Installation eines Geländers vor dem Zittauer Theater gebildet wird. Dieses soll nach derzeitiger Planung im Jahr 2018 errichtet werden.

Eine weitere Rücklage wurde für die Unterstützung des Theaterstückes, welches vom Theaterjugendclub im Jahr 2018 aufgeführt wird, gebildet.

Nachdem der Vorstand für seine Arbeit im Jahr 2016 entlastet wurde, informierte Erik Mattusch über die Arbeit der Theaterjugend. Seit 2016 trifft sich die Theaterjugend wöchentlich zu Proben. Die Gruppe zählt derzeit elf Jugendliche, davon sind acht Mitglied im Verein. Die Theaterjugend bereitet ein Stück vor, dass auf einer Idee von Maxi Israel beruht und möchte erstmals selbst dabei Regie führen sowie die Ausstattung umsetzen.

weitere Informationen

Die Aktivitäten der Öffentlichkeitsarbeits-Gruppe wurden anschließend erläutert. So wurden in den vergangenen Monaten drei Mitgliederbriefe erarbeitet und versandt. Der Dialog mit den Mitgliedern, Besuchern des Theaters und Interessierten ist ausbaufähig, die Webseite und die Facebook-Seite wurden aktiviert und regelmäßig mit aktuellen Mereeldungen bestückt.

Tina Hentschel, Leiterin für Marketing und Öffentlichkeit des Gerhart-Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau berichtete von den Plänen der Marketing-Abteilung. Für die neue Spielzeit wurde nicht nur eine Marketingkonzeption erarbeitet, sondern auch wieder gemeinsame Aktionen, wie die Zuckertütenaktion auf der Waldbühne, geplant.  

Drucken

5. Oktober 2017 - Benefizkonzert der Musikgruppe MARDI GRAS zu Gunsten der „Freunde des Zittauer Theaters“

Ort: Hillersche Villa, Café Jolesch, Klienebergerplatz, 02763 Zittau
Einlass: ab 18 Uhr Beginn: 20 Uhr        Eintritt: 10 Euro
Kartenvorverkaufsstellen:
Theaterkasse Zittau, Café Jolesch

Speziell um die Jugendarbeit der „Freunde des Zittauer Theaters“ zu unterstützen, gibt die Kult-Band MARDI GRAS am 5. Oktober 2017 um 20 Uhr ein Benefizkonzert im Zittauer Café Jolesch, welches sich in der Hillerschen Villa am Klienebergerplatz befindet.
Erstmals präsentiert die Band ihr neues Projekt der Öffentlichkeit: „All Write - Texte und Lieder von den Beatles“. Im 37. Jahr ihres Bestehens realisieren die Musiker um den Zittauer Hochschulprofessor Bernd Delakowitz gemeinsam mit dem Rezitator Carl Heinz Demuß aus Wasserburg am Inn eine Lesung mit Gedichten aus dem Fundus von John Lennon und Paul McCartney und umrahmen diese mit Liedern der Beatles.
Da nur 80 Plätze für dieses großartige Ereignis zur Verfügung stehen, empfehlen die „Freunde des Zittauer Theaters“ sich frühzeitig Karten an den Vorverkaufsstellen zu sichern.

Hintergrund zur Band:

Die Band „MARDI GRAS“, benannt nach dem berühmten Karneval in New Orleans, begann ihre musikalische Karriere im Landkreis Ebersberg im März 1980. Seitdem haben Rudi Baumann (voc, git, bass, mandoline), Karl-Heinz Mayer (voc, keyb, bass) und Bernd Delakowitz (voc, git, harp) ihre Zuhörer mit traumhaft schönem Gesang, zeitlosen folkig-rockig-bluesigen Melodien und locker-launiger Moderation verzaubert. In lauen Sommernächten in Biergärten, in schweißtreibend engen Kneipen - immer überzeugen „MARDI GRAS“ durch unglaubliche Freude am Musizieren, durch Ehrlichkeit der Darbietung und vor allem durch Authentizität.

Die Band hat mittlerweile nicht nur im Südosten von München Kult-Status: Die Musiker geben seit etwa 15 Jahren auch regelmäßig in Sachsen, Magdeburg, Hannover, den Niederlanden, in Tschechien und vielen anderen Locations umjubelte Konzerte mit „Suchtfaktor“. Das Geheimnis ihrer Popularität sind ihre Spielfreude, die abwechslungsreichen Repertoires von Irish Folk über Beatles und Eagles bis Wolfgang Ambros und Hannes Wader. Am bekanntesten aber ist wohl der kristallklare dreistimmige Satzgesang, der in dieser Reinheit und Perfektion selten live zu erleben ist.

Drucken

Nachruf auf Rüdiger Götze