Drucken

Wie ich zum Theater kam…

Der Grundstein für mein Interesse am Theater wurde in meiner Kindheit gelegt.

Der beste Freund meines Vaters war in leitender Tätigkeit am Neubau des Theaters beteiligt. Durch ihn bekam mein Vater, der lieber Techniker als Kaufmann geworden wäre, die Möglichkeit neben seinem Beruf zeitweise als Beleuchter im Theater seine Liebe zur Technik ausleben zu können. Dieser Freund wurde später mein Patenonkel.

Meine Eltern waren sehr theaterinteressiert und hatten  - selbst in den schwierigen Nachkriegsjahren und mit geringen Einkommen – immer ihr Anrecht, das heutige Abo. Ab und zu wurde eine zusätzliche Karte erworben. Dadurch konnte meine Schwester oder ich die Vorstellungen besuchen.

In meiner Jugend war ich im Extrachor und in der Statisterie. Das hat mir sehr viel Freude gemacht. Leider endete diese Zeit durch meinen Wegzug aus Zittau. Erst nach meiner Rückkehr 1998 begannen die Theaterbesuche wieder.
Ich erfuhr auch von der Existenz des Theatervereins und bin seit 2004 Mitglied. Mein Bestreben war und ist durch Besuche von Vorstellungen, Spenden sowie Werbung neuer Vereinsmitglieder zum Erhalt des Hauses beizutragen.

Allerdings bin ich durch die unterschiedlichen Bekanntmachungen sehr verunsichert, ob unser Theater bestehen bleibt.

Christa Elias