Buch erschienen: Vorhang auf – Episoden aus über 200 Jahren Zittauer Theatergeschichte

Buch „Vorhang auf“

Erinnern Sie sich noch an Christine Gabsch? Seit siebeneinhalb Jahren spielt die gebürtige Dresdnerin am Chemnitzer Schauspielhaus, zuvor war sie 43 Jahre fest am Gerhart-Hauptmann-Theater Zittau engagiert. Ein Rekord für die Ewigkeit – kein Schauspieler und keine Schauspielerin stand zuvor oder danach länger auf der hiesigen Bühne. Andere Darsteller würden nach 43 Jahren Festengagement vielleicht in den wohlverdienten Ruhestand gehen, Christine Gabsch wollte nach dieser langen Zeit noch mal woanders neu anfangen. In diesem Jahr wird die Schauspielerin ihr 60-jähriges Bühnenjubiläum feiern. Diese und weitere interessante Infos kann man im neuen Theaterbuch „Vorhang auf! – Episoden aus über 200 Jahren Zittauer Theatergeschichte“ nachlesen. Neben den Porträts von rund 250 Schauspielern, die längere Zeit oder auch nur kurz in Zittau engagiert waren, gibt das Werk einen umfangreichen Überblick über die Geschichte. Herausragende Ereignisse wie beispielsweise der Theaterbrand 1932, der Neubau 1936, die erste Fusion mit Görlitz 1963 und deren Folgen oder das ABM-Theater nach der Wende werden näher beleuchtet. Ergänzt werden Historie und Schauspielerporträts durch lesenswerte Episoden und Geschichtchen aus den vergangenen Jahrzehnten. Wussten Sie zum Beispiel, dass das Zittauer Theater mal ein eigenes Kinderballett hatte. Die Oderwitzerin Lore Schöbel berichtet davon, sie selbst hatte in den 1930er und 1940er Jahren selbst noch in dem Kinderballett mitgewirkt. Helmut Neumann erinnert sich seinerseits an seinen ersten Theaterbesuch kurz nach dem Kriegsende. Und das Schauspieler nicht nur auf der Bühne stehen, sondern auch besondere Freizeitinteressen haben, verrät der Text „Künstler und ihre Hobbys“. Peter Biele, der in den 1960er Jahren Schauspieler am GHT war, reiste gern in andere Länder und erlebte dabei auch Ungewöhnliches.  

Das 360 Seiten dicke Buch kann über den Verein „Freunde des Zittauer Theaters“ für den Preis von 20 Euro erworben werden. Mitglieder des Vereins erhalten das Theaterbuch zum Vorzugspreis von 18 Euro. Dieser Sonderpreis ist übrigens nicht nur auf ein Exemplar beschränkt. Schon jetzt können Sie sich auf Lesungen in Zittau und Umgebung freuen, die der Verein für die Zeit nach dem Corona-Lockdown vorbereitet.

Interesse: Dann mailen Sie an theaterfreunde-zittau@gmx.de

„SprungBühne Zittau“ kann „Vorhang auf“ werden

Ihre Hilfe ist nötig: Aus „SprungBühne Zittau“ kann „Vorhang auf“ werden – Fortsetzung unserer Broschüre

Sprung-Bühne ZittauVon unserer Broschüre ‚SprungBühne Zittau‘ gibt es nur noch ganz wenige. Es ist also wieder Zeit, etwas Neues zu drucken.
Doch wir wollen nicht einfach nur die alte Broschüre neu auflegen, sondern wir wollen eine vollkommen neue erarbeiten. Doch dazu brauchen wir Ihre Unterstützung und Anregungen. Die neue Broschüre mit dem Arbeitstitel ‚Vorhang auf!‘ soll verschiedene Episoden aus über 200 Jahren Zittauer Theatergeschichte beinhalten. Schwerpunkte sind die Geschichte des Hauses, Schauspieler, die in Zittau auf der Bühne standen, und Episoden aus der Theaterarbeit.
Seit einigen Monaten arbeiten wir bereits an dem Heftchen, haben mittlerweile auch schon zahlreiche Geschichten und Daten zusammengetragen. Sie können diese Sammlung mit Ihren Theatererlebnissen und Anregungen ergänzen. Wenn Sie selbst an der Geschichte des Theaters interessiert sind und vielleicht spannende Fakten gesammelten haben, dann würden wir uns freuen, wenn Sie uns diese zur Verfügung stellen könnten. Vielleicht haben Sie ja aber auch Fotos vom Theater aus früheren Zeiten. Oder Sie kennen Schauspieler, die in Zittau sehr lange oder auch nur einige Jahre tätig waren. Vielleicht sind Sie ja auch selbst Schauspieler am Zittauer Theater gewesen und können aus Ihrer Zeit berichten. In der Broschüre ‚SprungBühne Zittau‘ hatten wir ja vor allem Schauspieler vorgestellt, die später bei Film und Fernsehen Karriere gemacht haben. Doch es gibt natürlich viele mehr Darsteller, die nach ihrer Zittauer Zeit an anderen Theatern gespielt haben oder das hiesige Ensemble über Jahrzehnte geprägt haben. Wir denken da nur an Wolfgang Adam, Christine Gabsch oder Lothar Bauerfeind. Das ist natürlich nur eine ganz kleine Auswahl. Ältere Theaterfreunde werden sich vielleicht auch noch an Namen wie Reinhard Simon, Gösta Knothe, Gerd Opitz, Renate Pick, Gisela Findeisen, Rike Eckermann, Erich Weingärtner und viele andere erinnern. Sie sehen, das Kapitel Schauspieler wird auch in der neuen Broschüre einen großen Anteil einnehmen. Aber diesmal wollen wir uns eben nicht darauf beschränken. Wir wollen auch von besonderen Inszenierungen wie beispielsweise „Rocky Horror Show“, „Jedermann“, „Ladies Night“ oder „Aber Herr Preil“ berichten, wollen Sie in das Theater im Jahr 1958 entführen und Besucherzahlen aufzeigen. Sicher hat jeder von Ihnen seine ganz eigenen Erfahrungen mit dem Theater und seinen Mitarbeitern und kann eine lesenswerte Episode zur neuen Broschüre beitragen. Wir würden uns über eine rege Beteiligung freuen. Schön wäre es, wenn wir dieses Jahr die neue Broschüre noch drucken und Ihnen dann vorstellen können.